Reise nach Paris: Günstige Bahn-, Bus- und Flugtickets

Wann möchtest du reisen?

Einfach und unkompliziert

Finde mit nur wenigen Klicks die günstigsten und schnellsten Routen von über 800 offiziellen Reisepartnern

Reise auf deine Weise

Genieße deine Reise mit Bahn, Bus und Flug durch ganz Europa

Jederzeit und überall

Deine Reise endet nicht mit dem Ticketkauf – wir begleiten dich auf dem ganzen Weg
Wie komme ich nach Paris?
Fortbewegung in Paris
Wann sollte ich nach Paris?
Warum sollte ich nach Paris?


Wie komme ich günstig nach Paris?


Paris Charles de Gaulle ist mit knapp 62 Millionen Passagieren der größte Flughafen der französischen Metropole und zweitgrößter Airport der EU. Es werden Direktflüge in alle Teile der Erde angeboten. Natürlich gibt es auch unzählige Inlandsflüge und in die europäischen Nachbarländer. So nutzt unter anderem die Fluggesellschaft Air France den Flughafen als internationales Drehkreuz.

Paris Orly ist der zweite internationale Verkehrsflughafen im Süden von Paris und Abflugsort für jährlich 28 Millionen Passagiere. Er wird in erster Linie für Inlandsflüge und Reisen zu französischen Departements wie Französisch-Guayana, nach Europa und Marokko sowie den Mittleren Osten genutzt. Der Flughafen hat eine große Bedeutung, da Reisende häufig bei kombinierten Inlands- und Interkontinentalflügen zwischen Charles de Gaulle und Orly umsteigen müssen. Fluggesellschaften wie Air France, British Airways, easyJet, Air Berlin, Alitalia oder Iberia bedienen den Flughafen.

Der Bahnhof Gare du Nord ist der zentrale Fernverkehrsknotenpunkt und wichtiger Teil des regionalen RER- und Metronetzes. Fast der gesamte Bahnverkehr aus dem Norden Frankreichs sowie aus Großbritannien, Belgien, Niederlande und Deutschland bündelt sich hier. Täglich kommen so etwa eine halbe Million Passagiere zusammen, jährlich sind es über 200 Millionen. Bereits seit 1846 wird der Pariser Nordbahnhof genutzt und ist mittlerweile der meistfrequentierte Bahnhof in Europa.

Seit 1849 in Betrieb, ist der Bahnhof Gare de Lyon vor allem für den Schienenverkehr in die Schweiz, Italien, Spanien und Mittelmeerküste und rund um Lyon verantwortlich. Jährlich fahren und kommen hier ca. 83 Millionen Passagiere an.

Der Busbahnhof Gare routière internationale de Paris-Gallieni liegt am Porte de Bagnolet, dem östlichen Zubringer der Stadt. Gallieni ist seit 1993 in Betrieb und einer der größten Busbahnhöfe in Europa. Es werden vor allem internationale Fernbusreisen von hier angeboten.

 

Wie bewege ich mich in Paris fort?


cheap

Die öffentlichen Verkehrsmittel der französischen Hauptstadt arbeiten sehr effizient und werden von Einheimischen wie von Besuchern häufig genutzt. Das Métronetz ist weit ausgebaut, so dass man damit nicht nur im Zentrum von Paris, sondern auch bis in die Vororte fahren kann. Außerdem gibt es mit dem RER eine Art S-Bahn, die vor allem die Außenbezirke mit der Stadt verbindet. Ergänzt wird der öffentliche Verkehr durch eine dichtes Busnetz.

 

Wann ist die beste Zeit, um nach Paris zu reisen?


cheap

Während der Weihnachtszeit ist Paris besonders reizvoll. Vor allem die festlich geschmückte Champs Elysées ist dann einen Besuch wert.

Am 14. Juli dreht sich in Paris alles um den Nationalfeiertag. In der ganzen Stadt finden zahlreiche Veranstaltungen statt. Sehr beliebt sind z. B. die Tanzeinlagen der Pariser Feuerwehr. Die Höhepunkte sind natürlich die große Parade und das Feuerwerk.

Gegen Ende Juli findet in Paris die Schlussetappe der berühmten Tour de France statt. Der Sprint über die Champs-Élysèes zählt zu den aufregendsten Sportereignissen überhaupt.

 

Warum soll ich nach Paris reisen?


fast

Das Wahrzeichen von Paris ist und bleibt natürlich der Eiffelturm. Kaum ein anderes Bauwerk hat einen derart hohen Wiedererkennungswert. Aber Paris ist auch als Stadt der Mode bekannt. Viele berühmte Designer haben hier ein Zuhause. Zudem ist die Stadt berühmt für ihr romantisches Flair, weswegen Paris schließlich auch Stadt der Liebe genannt wird. Nicht zu vergessen ist auch die Pariser Kunstszene, deren Aushängeschild natürlich der Louvre und die anderen berühmten Museen mit ihren Meisterweken aus der gesamten Weltgeschichte sind. Dazu kommen noch die vielen kleine Ateliers und die unzähligen Straßenkünstler.

 

Was gibt es in Paris zu Essen?


kuchnia

Paris ist wie viele andere europäische Hauptstädte ein Schmelztigel der Kulturen, was man am besten an der Vielzahl verschiedener Restaurants erkennen kann. Bei all der Vielfalt an verschiedenen kulinarischen Highlights, kommt die berühmte französische Küche natürlich nicht zu kurz. Ein echter Besuch in Paris geht nicht ohne ein Stück französischen Käse und ein Glas Wein.


Du suchst nach weiteren Informationen zum Thema Reisen?

7 Dinge über Paris, die ich gern vor meinem Besuch gewusst hätte

Ob Städtetrip oder Teil des Frankreich-Urlaubs – Paris steht doch eigentlich bei jedem irgendwann ganz oben auf der Reiseliste. Die Stadt ist groß und verwirrend, die Orientierung fällt Ersttätern vielleicht zu Anfang nicht ganz leicht. Hier sind ein paar Insidertipps für deine Paris Reise, mit denen du bestimmt das Beste aus deiner Zeit in der Stadt der Liebe & Lichter herausholen kannst.

7. Wo ich die Speakeasy-Kneipen finde

Unheimlich cool und fernab der Touristen, mit einem Hauch Underground und perfekt gemixten Cocktails – Speakeasys (Mondscheinkneipen) gehören zu den verborgenen Schätzen in Paris. Ein Liebling ist zum Beispiel Moonshiner. Wenn du dich durch die gut besuchte Pizza Da Vito Pizzeria navigierst und durch die Geheimtür der Kühlkammer trittst, findest du dich in einer schicken, schwach beleuchten Bar mit gemütlichen Ecken wieder. Und die Barkeeper verstehen wirklich etwas von ihrem Job.

6. Wann ich am besten den Eiffelturm besuchen sollte

Wenn möglich, schnapp dir eine Decke und pack Käse und Wein dazu, wenn du dich am späten Nachmittag zum Eiffelturm aufmachst. Dann zeigt sich der Eiffelturm nämlich von seiner schönsten Seite, vor dem Hintergrund des orange-roten Sonnenuntergangs. Wenn die Nacht hereinbricht und du mit dem Dinieren fertig bist, gibt es obendrein noch die spektakuläre Lichtshow des Turms zu sehen – ein Highlight jeder Paris Reise.

5. Mit der Wochenkarte für die Metro spart man unheimlich Geld

Das Umherfahren in Paris kann ziemlich teuer werden. Wenn du eine Woche oder auch nur 4-5 Tage nach Paris reist, lohnt sich die Wochenkarte der Metro unheimlich. Du bekommst sie entweder schon am Flughafen oder an den wichtigen Metrostationen. Wenn dein Französisch noch nicht so stilsicher ist, keine Angst, viele Verkäufer sprechen auch Englisch.

4. Notre Dame früh am Morgen besuchen und sie (fast) für sich allein haben

Sicher, im Urlaub früh aufstehen ist nicht jedermanns Sache, aber der 7 Uhr Alarm ist es allemal wert, wenn du (fast) ganz allein in die majestätische Kathedrale Notre Dame spazieren willst, ohne lange anzustehen.

3. Der beste Radverleih in Versailles

Wenn du im Paris Urlaub auch das Schloss des Sonnenkönigs besuchen willst, leih dir am besten ein Fahrrad bei Phebus, in der Nähe der Bahnstation Versailles Chantiers – für nur 2 Euro pro Stunde. Das ist viel günstiger, als sich direkt ein Rad am Palast auszuleihen, außerdem kannst du so noch etwas von Versailles außerhalb des Schlossgeländes entdecken.

2. Die Märkte allein sind mindestens einen Tag in Paris wert

Die Pariser Märkte sind legendär. Besonders für den Marche des Enfants Rouge solltet ihr euch Zeit nehmen. Hier gibt es köstliches Essen, besonders zu empfehlen ist der Marokkanische Stand mit exotischen Köstlichkeiten. Außerdem sind die umliegenden Straßen voll von außergewöhnlichen Second-Hand- und Antiquitätenläden, die durchstöbert werden wollen.

1. Mach dich auf die Pariser Kunstszene gefasst

Auch, wenn du sonst kein großer Kunstfreund bist, nimm dir auf der Paris Reise unbedingt Zeit, um voll und ganz in die Pariser Kunstszene einzutauchen. Verpassen darf man dabei auf keinen Fall das Pompidou, das Musee d’Orsay, die Katakomben von Paris und natürlich Mona Lisas Lächeln im Louvre.

Insidertipps für deinen perfekten Städtetrip nach Paris

Schon Audrey Hepburn sagte “Paris ist immer eine gute Idee” und da hat sie recht. Die französische Hauptstadt hat viele tolle Ecken zu entdecken und wird nicht ohne Grund Stadt der Liebe und tausend Lichter genannt. Aber wo nur anfangen mit der Erkundungstour?

Mit all den anderen Touristen vom Eiffelturm zur Champs- Elysée und dann weiter zum Louvre? Es gibt so vieles, was man vor einen Besuch in Paris definitiv wissen sollte. Wir haben Reiseblogger nach ihren Geheimtipps für einen unvergesslichen Trip nach Paris gefragt und tolle Lieblingsecken gefunden.

Absoluter Favorit: Panoramaterrasse des Kaufhauses Printemps

von Karoline, kissesfromparis

Klar, wer nach Paris kommt, für den sind Eiffelturm, Louvre und Sacré-Coeur Pflichtprogramm. Aber wirkliche Insidertipps kennen nur wenige Touristen. Einige meiner persönlichen Lieblingsspots, die ich auch meinen Verwandten und Freunden nie vorenthalte, wenn diese mich in Paris besuchen, möchte ich heute vorstellen. Davon ist mein absoluter Favorit die Panoramaterrasse des Luxus-Kaufhauses Printemps am Boulevard Haussmann (9. Arrondissement). Über die 9. Etage des Printemps Beauté & Maison gelangt man zum Bistro déli-cieux, dessen wunderbare Terrasse einen atemberaubenden Rundumblick über ganz Paris bietet – und das völlig kostenlos. Da das déli-cieux totalverglast ist, kann man sogar bei schlechtem Wetter dorthin und die schöne Aussicht genießen.

Ein weiteres Highlight ist für mich jedes Mal der Marché des Enfants Rouges im Marais-Viertel (3. Arrondissement). Es handelt sich hier um den ältesten Markt Paris. Neben den typischen Marktständen gibt es dort auch zahlreiche französische und internationale Restaurants. Am Stand von Taeko wird live gekocht und man bekommt dort die besten Bentos der ganzen Stadt. Wer mit Kindern nach Paris kommt, dem empfehle ich vormittags fürs Kulturprogramm die Fondation Louis Vuitton, um dann den Nachmittag im anliegenden Jardin d’Acclimatation zu verbringen. Dieser vor über 150 Jahren angelegte Vergnügungspark besticht mit seinem einmaligen Charme und einer Mischung aus traditionellen und modernen Jahrmarktständen, rasanten Achterbahnen und einem Streichelzoo sowie freilaufenden Tieren. Wer will, kann dort Dromedarreiten, Hochseilklettern, ins Spiegelkabinett oder einfach nur bei einer gemütlichen Bootsfahrt entspannen.

Das Künstlerviertel: Montmartre

von Anja, blog.anjiko.com

Paris ist zwar kein Geheimtipp, aber immer wieder eine Reise wert. Betritt man die Stadt und läuft durch die hübschen Straßen und Gassen mit ihren hellen Häusern im berühmten „Haussmann-Stil“, wird man gleich in ihren Bann gezogen. Mein Lieblingsviertel ist das 9. Arrondissement, das Künstlerviertel Montmartre am Fuße des Sacré Coeur. In den Straßen und Gassen kann man das wahre Pariser Leben, fernab der Touristenströme kennenlernen und genießen. Dort gibt es viele kleine Hotels mit Blick auf die tollen Zinkdächer mit den, für Paris typischen Schornsteinen.

In den kleinen Cafés und Restaurants trifft man hauptsächlich Einheimische an. Mann kann sich dort in der großen Auswahl an liebevoll und individuell angefertigten Delikatessen und Leckereien, wie Macarons, Tartes, Brioche verlieren. Wenn die Sonne scheint, ist der duftende Rosengarten im Palais Royal ein beliebter Ort für den Mittagssnack der in der Gegend arbeitenden Franzosen. Hier sollte man sich unbedingt bei einem Kaffee zwischen die Pariser schummeln, sich zurücklehnen, beobachten und den wahren Geist von Paris auf sich wirken lassen.

Aussergewöhnlicher Geheimtipp: die monumentalen Friedhöfe Montparnasse

von Helga, travelstory

Mein Geheimtipp für Paris sind die monumentalen Friedhöfe Montparnasse und natürlich der Cimitière Père Lachaise, dem grössten Friedhof von Paris. Gruselig und romantisch zugleich dehnen sie sich über eine gigantische Fläche aus. Verschlungene Wege schlängeln sich durch die Friedhofsgassen, immer wieder neue morbide Gräber und Figuren kommen zum Vorschein. Bekannte Persönlichkeiten wie Jim Morrison, Edith Piaf oder Oscar Wilde wurden hier begraben.

Besucher können unzählige grandiose Werke der Bildhauerkunst bestaunen. Melancholische Engel, morbide Figuren, Mausoleen und kühne Marmorplastiken wechseln sich ab. Die Fotomotive werden garantiert nicht ausgehen! Die Pariser Friedhöfe bieten eine spannende Abwechslung zum Eiffelturm und den anderen weltbekannten Sehenswürdigkeiten.

Definitiv einen Besuch wert: Centre Pompidou

von Simone, weekendbaby

Die Metropole an der Seine verzaubert mit schicken Boutiquen, malerischen Gassen und grandiosen Sightseeing-Highlights. Auf keinen Fall verpassen solltest du das Wahrzeichen der Stadt: den Eifelturm. Der 324m hohe, schmiedeeiserne Turm kann entweder über die Treppe oder – bequemer – mit Hilfe des Lifts erklommen werden. Auf einer von drei Aussichtsplattformen angekommen, eröffnet sich dir ein phantastischer Blick über die Stadt. Nicht ganz so hoch, aber ebenfalls begehbar ist der Triumphbogen, der sich am Ende der Prachtmeile Champs-Élysées befindet. Mir persönlich gefällt das Panorama von hier oben noch ein kleines bisschen mehr.

Jetzt wird es Zeit für einen Ausflug auf die Île de la Cité. Hier, im 4. Arrondissement von Paris, befindet sich die frühgotische Kathedrale Notre Dame, die sowohl von außen, als auch von innen begeistert. Der Eintritt ist frei. Apropos freier Eintritt: Selbst den berühmten Louvre kannst du jeweils am ersten Sonntag eines Monats kostenfrei besichtigen. Lass dir diese Gelegenheit nicht entgehen und staune über weltberühmte Meisterwerke. Zum Schluss deines Paris-Aufenthaltes solltest du unbedingt beim Centre Pompidou vorbeischauen. Das Viertel rund um das moderne Kunstmuseum überzeugt mit vielfältigen Straßenkünstlern und zahlreichen Cafés, die täglich eine Happy Hour anbieten.

Grandiose Aussicht: die Wallfahrtskirche Sacré-Coeur

von Janine, findinghummingbirds

Paris, die Stadt der Liebe und der tausend Lichter. Heimat der Gargouilles- Wasserspeier, großer Kunst, schicker Mode und leckeren Croissants. Wo fängt man da an, bei all den Highlights die, die Stadt zu bieten hat? Vielleicht einmal unterirdisch? In den Katakomben von Paris, dem größten Beinhaus der Welt, türmen sich die Knochen von 6 Millionen Menschen. Eine eher groteske, aber durchaus spannende Touristenattraktion (Metro: Denfert-Rochereau). Romantischer ist es da schon an der „Je t’aime“ Mauer. Im Künstlerviertel Montmartre ziert eine 40m² große Wand in 250 Sprachen den Ausspruch Ich liebe dich (Metro: Abesses).

Nicht weit entfernt liegt wohl eine der schönsten Bauten Paris: Sacré-Coeur. Die Wallfahrtskirche thront auf einem 130 Meter hohen Hügel und verspricht damit eine grandiose Aussicht auf Paris. Schöner geht es wahrscheinlich nur noch vom Eifelturm aus (Metro: Bir Hakeim/Tour Eiffel). In der Dämmerung putzt der Eifelturm sich übrigens besonders heraus. Zu jeder vollen Stunde glitzert er für 5 Minuten. Überhaupt zeigt sich Paris in der Dunkelheit voller Glanz: Ob Moulin Rouge, Sacré-Coeur, die Glaspyramiden vom Louvre (!!) oder Notre Dame – Paris muss man am Tag und in der Nacht entdecken.

Bleibe auf dem Laufenden

Erhalte Reiseangebote, Erinnerungen und andere Updates per E-Mail.

Ungültiges E-Mail-Format

Wir haben Dir eine Bestätigungsemail gesendet.
Bitte klicke auf den Link, um den Vorgang abzuschließen.